Vor ungefähr 2000 Jahren lebte einmal ein Mann, der hieß Jesus. Vielen ist er heute auch unter dem Namen „Lattenjupp“ bekannt.
Damals fand jedes Jahr das sogenannte Paschafest statt. Pascha hat jetzt nix mit faulen Machos zu tun. Das war einfach so ein Fest, dass so genannt wurde. Dafür buchten jedenfalls viele Menschen jüdischen Glaubens einen Trip in die Stadt Jerusalem. Dort feierten sie mehrere Tage gemeinsam ihre Religion ab.
Da Jesus auch ein großer Fan dieser Religion war, kam er auch nach Jerusalem, zur großen Party. Am Sonntag, eine Woche vor Ostern – am Palmsonntag, zog Jesus auf einem Esel in Jerusalem ein. Viele Menschen kannten ihn und seine Superkräfte. Sie gingen echt steil bei seiner Showeinlage und jubelten ihm zu wie einem Youtubestar. Um Jesus zu zeigen wie geil sie ihn und seine Show fanden, legten die Menschen Palmenzweige auf die Straße. Die Menschen hofften vor allem, dass Jesus sie von den Römern befreien würde. Denn zu dieser Zeit wurde Jerusalem von den Römern echt upgefuckt. Die haben sich da ziemlich aufgespielt und unbeliebt gemacht.
Die Römer aber hatten einen Heiden-Schiss vor Jesus und waren auch mega eifersüchtig und neidisch auf ihn. Denn sie befürchteten, dass das Volk Jerusalem Jesus als den King haben wollte und sie, die Römer, damit abgemeldet würden.
Einige Tage später – am Gründonnerstag – hatte Jesus gemeinsam mit seinen Kumpels – den Jüngern – einen kleinen Lunch. Dieses Essen am Gründonnerstag nennen wir heute das Abendmahl. Bereits an diesem Abend wusste Jesus genau, dass er von einem seiner besten Kumpels in dieser Nacht verraten werden würde. Krasserweise passierte dann auch genau das. Sein junger Jünger Judas verriet den Römern, wo Jesus abchillte. Als Belohnung bekam Judas einen fetten Sack voll Kohle von den Römern.
Vom römischen Obermacker Pilates …äh nee…der hieß Pilatus, wurde Jesus dann aus Neid, Eifersucht und Schiss davor abzukacken zum Tode am Kreuz verurteilt.
Zur Strafe musste Jesus sogar das schwere Holzkreuz durch die engen Straßen von Jerusalem bis hinauf auf einen Berg tragen. Dort oben sollte er abgehangen werden. Die römischen Soldaten mobbten ihn und bastelten ihm aus stacheligen Dornenzweigen eine Krone.
Viele Menschen übelst am heulen, als Jesus gekreuzigt wurde und starb. Die Frauen wickelten den toten Jesus in Tücher ein und legten ihn in eine Höhle in der Nähe. Vor den Eingang der Höhle rollten sie einen fetten Hinkelstein. Nur damit niemand hinein klettern konnte.
In Gedenken an die Leiden von Jesus am Kreuz ist es Tradition geworden, dass am Karfreitag kein Fleisch, sondern nur Fisch gegessen wird. Im christlichen Glauben ist der Fisch deswegen ein wichtiges Symbol.
Am Karsamstag – dem Tag der Grabesruhe – wird den Verstorbenen gedacht.
Drei Tage nach dem Tod von Jesus – also am Ostersonntag – geschah etwas total Abgefahrenes. Der schwere Stein, der den Höhlenausgang versperren sollte, war zur Seite gerollt worden. Die Höhle, in der der tote Jesus abgelegt worden war, war leer. Die Frauen und Männer rafften nicht – was das bedeuten sollte. Da erschien ihnen ein Engel und verkündete, dass Jesus auferstanden sei. Nicht als Zombie, sondern irgendwie anders. Das können die aber bis heute nicht wirklich cool erklären.
Die Frauen rannten gleich zu den Jüngern von Jesus und berichteten ihnen von der Auferstehung. Da das aber sowas von strange war, glaubte niemand so recht daran. Erst als ein allen unbekannter Typ in weißer Kutte beim Essen das Brot auseinander knackte, erkannten die Kumpels vom Lattenjupp schließlich Jesus. Jetzt war ihnen klar, Jesus war wieder aufgestanden.

Veröffentlicht von Richard Feuerbach

One Comment

  1. […] Tja, so war das damals. Weihnachten hat der Jesus Geburtstag. Und wenn er dann gestorben ist…ja…dann feiern wir Ostern. Aber das ist eine andere Geschichte. […]

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s